Historie

Seit über 60 Jahre dürfen wir schon für unsere Kunden erfolgreich tätig sein.

Unser Dank gilt all den Kund*innen, Architekt*innen und Gesellschaften, für die wir in diesen Jahren tätig waren. Wir verdanken Euch unseren Erfolg, für den wir uns auch bei unseren Mitarbeiter*innen bedanken. Unser starkes Team besteht aus der Kundschaft, den Mitarbeiter*innen und der Geschäftsleitung.

Historie

Seit über 60 Jahre dürfen wir schon für unsere Kunden erfolgreich tätig sein.

Unser Dank gilt all den Kund*innen, Architekt*innen und Gesellschaften, für die wir in diesen Jahren tätig waren. Wir verdanken Euch unseren Erfolg, für den wir uns auch bei unseren Mitarbeiter*innen bedanken. Unser starkes Team besteht aus der Kundschaft, den Mitarbeiter*innen und der Geschäftsleitung.

timeline_pre_loader
Unsere Historie

1953 | Start in die Zukunft

1953 wurde von Herrn Heinrich Müllers das Unternehmen als Schreinerei gegründet. Die erste Firmenadresse war die Dorfstr. 25a in Rheydt-Mülfort Im gleichen Jahr wurde der erste Mitarbeiter, Herr August Kaumanns eingestellt, der dann über 40 Jahre bis zu seinem Ruhestand im Unternehmen angestellt war. Nachdem die Karre als Transportmittel nicht mehr ausreichte wurde der erste Lieferwagen angeschafft.


Hans-Willi Müllers bewacht den ersten Firmenwagen

1958 | Vergrößerung

Die angemietet Werkstatt wird zu klein. Die erste große Investition wird durch Heinrich Müllers auf der Mülgaustr. 325 in Rheydt-Mülfort verwirklicht. Ein Wohn- und Geschäftshaus mit Garagen und anschließender Werkstatt entstehen. Ehefrau Petronella Müllers führt das angegliederte Möbelgeschäft wenige Jahre, bis die Räume als Büros genutzt werden müssen.

1961 | Weiteres Wachstum

Das Unternehmen wächst konstant weiter. Der Kunststoffrolladen erobert die Rollladenwelt. Farbige Rollladen kommen in Mode. Grün, gelb, blau und grau sind die neuen Rollladenfarben, wenn möglich im Farbwechsel. Unsere Kund*innen zeigen, dass Sie sich Kunststoffrolladen leisten können.

Die Hallenfläche wird erheblich erweitert. 3 weitere Hallen werden angebaut. Der Chef mauert zum Teil selbst. „Unterstützung“ kommt von den Junioren, diese füllen die Hohlräume der Steine mit Mörtel. Nur so kann deren Tatendrang befriedigt werden.

1967 | Neue Produkte

Die Weichen werden neu gestellt. Nach dem Kunststoffrollladen kommt das Kunststofffenster. Heinrich Müllers entscheidet sich als einer der ersten zur Produktion von Kunststofffenstern aus Profilen der Firma Kömmerling. Einige der ersten Profile werden von ihm selbst mit entwickelt. Die erste Schweißmaschine „Meta Plast“ verschweißt eine Ecke. Die Beschläge werden vom Holzfenster in abgeänderter Form übernommen. Die Fertigungszeit für ein Fenster liegt bei 7 – 8 Stunden.

1970 | Firmenerweiterung

Die Entscheidung zum Kunststofffenster hat sich als richtig erwiesen. 20 Mitarbeiter*innen zählt das Unternehmen zwischenzeitlich und kann mit der Produktion der Fenster nicht nachkommen. Also wird eine neue Halle schräg gegenüber, am Bellerbach, in einem ehemaligem Textilbetrieb angemietet. Zweikopfschweißmaschinen halten Einzug in die Fertigung. Die Fertigungszeiten werden mehr als halbiert, da jetzt in Serie gefertigt werden kann. Die Anzahl der Mitarbeiter*innen wächst ständig.

1971 | Die Jugend zieht nach

Die Qualität der Kunststofffenster aus dem Hause Rolladen Müllers hat sich herumgesprochen. Die Räume werden schon wieder zu klein. Der Chef hat sich mit den Junioren Hans Willi „HW“ und Heinz Peter „HP“ Müllers abgesprochen: „Wir steigen ins Geschäft ein“. Die logische Folge war der Erwerb von über 12.000 qm Fläche im neuen Gewerbegebiet in Wickrath, damals Waldweg 100 – 108, heute Mönchengladbach – Wickrath, Trompeterallee 200 – 208.

Ein Verwaltungsgebäude mit Sozialtrakt, 2 Fertigungshallen und Garagen für die schon stattliche Fahrzeugflotte entstehen. „Jetzt haben wir die ersten 50 Jahre Ruhe, dann können meine Enkel weiter bauen, denn Platz haben wir jetzt genug“, sagte Heinrich Müllers.

Neue Schweißmaschinen und Eckenverputzautomaten werden kurze Zeit später angeschafft und helfen die Produktion zu vervollkommnen.

1979 | Die Produktion steigt

Der Erfolg holt den Chef ein. 50 Jahre sind noch nicht um, aber nach 6 Jahren sind die Hallen wieder zu klein. Eine zusätzliche Halle für die Fensterproduktion wird benötigt. Doch wenn man einmal baut, dann kann man auch gleich die Lagerhaltung umstellen. Eine zusätzlich Kranbahnhalle wird gebaut. Die Lagerhaltung wird von Paternosterbestückung auf Langgutpaletten umgestellt. Über 350 Paletten können nun gelagert werden.

Flügelroboter und andere Spezialmaschinen verändern ständig die Firmenlandschaft. Profile mit Vorkammern beschleunigen die Fertigung. Fräseinheiten auf den Schweißmaschinen und Mehrfachfräser in den anderen Fertigungsteilen beschleunigen die Fertigungsabläufe erneut.

In den 80-er Jahren werden zum Teil über 100 Mitarbeiter beschäftigt. Die Fertigung im Fensterbereich wurde zwar ständig verbessert, jedoch war der große Wurf in Richtung Automatisation noch nicht ganz gelungen.

1990 | Umbau

Das Käuferverhalten hat sich geändert. Rolladen Müllers reagiert prompt. Die Ausstellungsräume werden erheblich erweitert und komplett erneuert. Kinderspielecke, Haustürstudio und eine große Markisenausstellung runden die Ausstellung ab. Ein Kundencenter wird im Erdgeschoss eingerichtet, damit eine umfassende Beratung auf einer Ebene möglich ist.

Die Verwaltung wird um 2 Etagen aufgestockt, damit die Mitarbeiter*innen den neuen Anforderungen an EDV und Maschinensteuerung gerecht werden können.

1994 | Neuer Maschinenpark

Der Maschinenpark der Fensterfertigung wird komplett erneuert. On-line gesteuerte Vierkopfschweißmaschinen, Bearbeitungscentren und Viereckenverputzmaschinen sorgen für einen gleichmäßigen Produktionsablauf. Rolladen Müllers geht dem Markt wieder voran.

1998 | Produktneuentwicklung

Im Rollladenbau gab es lange keine entscheidenden Neuerungen. Jetzt ist es soweit, die erste vollautoma- tische Rollladen-Arretier- und Sägeeinheit mit vollautomatischem Einzug wird aufgestellt.

Rollladenkästen und Rabitzrahmen mit unterem Revisionsdeckel ohne Schraubenverbindung, jetzt mit einrastender Klemmverbindung werden zum Standard. Der Kasten entspricht mit der erforderlichen PU-Isolierung schon jetzt der neuen EnEV von 2002.

2002 | Alles auf dem neuesten Stand

Die Produktionsstraßen werden komplett überarbeitet. Elektronik und Mechanik werden erneuert, die erste Produktionsstraße für Doppelprofilbearbeitung im Bereich 70 mm Profiltiefe entsteht. Weitere Verkettungen der Maschinen im Beschlagbereich sind erfolgt.

Die Profilserie EuroFutur kann nun vollautomatisch verarbeitet werden. Entscheidende Vorteile im Bereich von Wärmeschutz und Statik können jetzt in einem Profil vereinigt werden. Softline, die runde Kante ist das Erkennungsmerkmal der Profilserie EuroFutur Design.

2003 | 50 Jahre Rolladen Müllers

Der Firmengründer Heinrich „Heinz“ Müllers stirbt nach kurzer schwerer Krankheit am 08.03.2003. Rolladen Müllers wird 50 Jahre jung. Ein innovatives Unternehmen für alle Bereiche der äußeren Fenster- und Türöffnungen feiert sein 50 jähriges Bestehen. Gefeiert wird in Wickrath im Kunstwerk, natürlich auch ausgestattet mit Fenstern, Haustüren und Dachkuppeln von Rolladen Müllers.

Heinrich Müllers

2004 | Christian Müllers tritt als Auszubildender in das Unternehmen ein.

2005 | Markus Müllers tritt in das Unternehmen ein.

2007 | Top Abschluss

Christian Müllers besteht als Zweitbester seines Jahrgangs im Landesverband die Gesellenprüfung als Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker.

2008 | Automatisierung und Nachhaltigkeit

Die Fensterproduktion wird erheblich umgebaut und erweitert. Es wir eine on-line gesteuertes Flügelanschlagzentrum mit automatischer Abstapelung in die Fertigung eingebaut.

Für den Sonderbau und die Fenster für Holland wird ein neues Säge und Bearbeitungszentrum angeschafft, das natürlich on-line gesteuert wird und selbsttätig Verschnitt optimiert arbeitet und so dem Umweltgedanken durch weniger Abfall weiter entgegen kommt.

Die neue Profilserie Alu-Fusion mit äußerer Aluminiumschale wird ins Fertigungsprogramm aufgenommen.

2015 | Externe Beratung

Klaus Rosenthal wird als Planungs- und Optimierungsmanager im Hause Müllers vorgestellt. Das „Supply-Chain-Management“ wird komplett überdacht. Optimierung im Bereich von Prozessen und Lieferketten wird erstmals extern überprüft.

2017 | Neues Design „RM“

In dem Unternehmen Rolladen Müllers expandiert die Marketing-Abteilung. Markus Müllers etabliert ein neues Corporate Design. In diesem Zusammenhang entsteht auch ein neues Firmenlogo

Das neue Logo

2017 | Umstrukturierung

In Zusammenarbeit mit Klaus Rosenthal wird das Herzstück des Unternehmens, die Fenster Produktion überdacht. Die Produktionskapazität steigt um ein vielfaches an.

2018 | Neues Design „MP“

Das Unternehmen Müllers Produktion passt sich auch farblich dem Logo von Rolladen Müllers an. Die Mitarbeiter*innen beider Unternehmen sollen das gleiche Corporate Identity Gefühl empfinden.

Das neue Müllers Produktion´s Logo

2019 | Seniorchefin „Nelli“

Am 06.02.2019 im Alter von 92 Jahren verstirbt unsere Seniorchefin Petronella „Nelli“ Müllers geb. Schmitz im Kreise der Familie.

Petronella „Nelli“ Müllers

2021 | Ein weiterer Schritt in die Zukunft

Im September 2019 übernimmt Markus Müllers nun auch offiziell als allein vertretender Geschäftsführer die Firmen Rolladen Müllers GmbH & Co. KG und Müllers Produktions GmbH & Co. KG.

Markus Müllers

2022 | Schichtausbau

Die Haustürfertigung und der Sonderbau sind von Halle 3 in Halle 1 umgezogen. Durch diese Maßnahme konnte eine zusätzliche Schicht eingeführt werden mit der in Zukunft die doppelte Kapazität erreicht werden soll.